Wanderung 2020

Getreu dem Motto „Ein bisschen bekloppt ist ja schön, aber wir sind bildschön“, liesen wir uns trotz subtropischer Temperaturen nicht von unserer Wanderung abbringen. So ging es nach dem Frühstück in der Gaststätte „Zur Kelter“ los ins Ungewisse.

Essen

und Trinken

Schon die ersten Meter zeigten, dass eine Wanderung bei den hohen Temperaturen keine allzu gute Idee ist. Aber unser Wanderführer Wolli hatte an alles gedacht! Am ersten Rastplatz versorgte uns seine Frau Britta mit frischen Kaltgetränken. Nochmals „Danke“ an Britta, du bist die Beste!

Doch die Stärkung hielt nicht lange vor. In Bogheim war Schluß mit lustig, die ersten redeten schon wirres Zeug. Zum Glück entdeckte André eine Oase namens Sablotny. Kurzerhand wurde die Terasse gestürmt und eine zweite Rast sicherte das weitere Überleben. Hier auch nochmals „Vielen Dank“ an Simon und Karin die sich trotz Kochstress nicht abhielten liesen uns zu verpflegen.

Weiter ging die lustige Runde Richtung Obermaubach. Nach einigen Mühen den richtigen Weg zu finden, lag schließlich der See vor uns. Ein dritter Rast bei Strepp am See sollte den Heimweg sichern. Wir konnten auch der Versuchung wiederstehen eine Stück mit der klimatisierten Rurtalbahn zu fahren.

Das letzte Stück lag noch vor uns. Durch den Wald ging es Richtung Schlagstein mit der Hoffnung am Kiosk noch das ein oder andere Kaltgetränk zu ergattern. Doch der Kiosk hatte geschlossen. Das war zuviel für Heinz: Mit voller Montur rannte er in die rettenden Fluten der Rur und konnte so sein Überleben sichern.

Scheiße, Handy noch in der Tasche

Leider stellte sich auch der Akropolis-Grill in Untermaubach als wenig hilfreich heraus, er machte uns mit seiner Nachmittags-Pause einen dicken Strich durch die Rechnung. Heinz forcierte das Tempo und zog die Truppe die letzten Kilometer Richtung Heimat. Auf der Suche nach einer weiteren Abkühlung fiel auf einmal auf, das Carsten ja einen neuen Pool gebaut hat. Schnell wurde Sandra telefonisch vorgewarnt, dass gleich eine Horde durstiger Männer ihr Domizil stürmen würden.

Es war trotz der Hitze eine sehr schöne Tour mit immerhin 12 Kilometern und atemberaubenden 170 Höhenmetern…

Bada Buum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.